The Computer they could'nt kill

Harrys Amiga


Aktuell habe ich ca 20 Computer. Die wichtigen sind aber die Amigas. Als da wären: Mein erster Computer war ein Commodore C-64 II. Eine mit knapp 1 MHz getaktete CPU und 64 Kilobyte Ram. Extern mit 5 1/4" Floppy Laufwerk. Listings aus dem 64er Magazin abtippen um Software zu bekommen und natürlich tauschen ohne Ende, Raubkopien selbstverständlich damals...
Festplatten gab es nicht zumindest nicht für den C-64 zu der Zeit. Ein Mannesman 9 Nadeldrucker ermöglichte tolle Ausdrucke, tschüss Schreibmaschine. Echt eine Zeitreise von heute aus gesehen, das Internet noch Lichtjahre entfernt. Dann sah ich bei meinem Freund Rainer H. einen Amiga 500...


 

 

AMIGA 500 und 4000

Der beste Computer seiner Zeit

Whow eine eingebaute grafische Oberfläche die Workbench 1.3, eine schnelle 7 MHz 68000 Motorola CPU und 512 Kilobyte Ram! Keine wabbeligen 5 1/4" Floppys mehr sondern stabile 3,5" Floppy Disks mit 880 Kilobyte Speicherplatz. Welch eine Rechenpower! Bilder erschienen beinahe Fotorealistisch. Die Grafikfähigkeiten waren umwerfend.

Der C-64 kam weg und ein Amiga 500 ins Haus. Mit dem bin ich durch die 90er gegangen. Zwei Disketten Laufwerke und eine Speichererweiterung die man in den Schacht unten im Gehäuse stecken konnte das wars... Später wurde der Computer aufgerüstet, zuletzt war eine Viper 520/33 Turbokarte drin. Ausgestattet mit einem 68020 Prozessor der mit 33 MHz getaktet war, 8 MB Fastram und IDE. Endlich eine Festplatte!
1998 kaufte ich mir dann einen Amiga 4000, das Flagschiff der Amiga Computer Familie. Okay das Topmodell wäre der grosse A 4000 im Tower gewesen aber mit dem Desktop und 68030 Karte mit 25 MHz war ich mehr als zufrieden. AGA Grafik 256 Farben auf der Workbench ohne Grafikkarte das war was. Das Internet hielt Einzug, verbunden wurde mit einem 28k, dann 56k Modem. Dann wurde natürlich aufgerüstet, eine Apollo 2060 Turbokarte mit 66 MHz Taktfrequenz kam in meinen 4000er.

Wenn man denkt man hat einen tollen Computer dann gibts schon etwas besseres. Die neuen 3D Spiele auf dem PC oder der playstation waren beeindruckend. Tomb Raider, Quake, da muuste der Amiga passen. Voodoo 3D Zusatzkarten und dann reine 3D Grafikkarten gab es nur für PCs. Ich verkaufte alle Amigas und kaufte mir den ersten PC. Bei den Preisen, heute im Retrocomputer Markt, war das natürlich ein unverzeihlicher Fehler... Windows 98, 2000, XP als Betatester sogar. Zum Glück gab es den Amiga als Emulator. WinUAE bildet einen beliebigen Amiga nach. Das funktioniert so gut das man heute selbst eine PPC Karte nachbilden kann um Amiga OS 4.1 zu testen.